Wirtschaft ist für die Menschen da und nicht die Menschen für die Wirtschaft!

Wirtschaft ist für die Menschen da und nicht die Menschen für die Wirtschaft!

 

Grundlegende Elemente für eine prosperierende Wirtschaft sind für die AfD die Eigenverantwortung der Wirtschaftssubjekte mit dem Gegenstück Haftung für das eigene Handeln, die Garantie des Privateigentums und der Marktpreis als Steuerungsmechanismus für wirtschaftliche Entscheidungen. Weitere wichtige Elemente sind die Sicherstellung von Wettbewerb auf den Märkten und die Verhinderung von marktbeherrschenden Stellungen sowie ein unbestechliches effizientes Rechtssystem, das Rechtssicherheit und Rechtsfrieden gewährleistet und nicht zuletzt auch Bürger gegen Übergriffe des Staates schützt.

Dies ist der Ordnungsrahmen, der in der Nachkriegszeit aufgebaut und lange Zeit unangetastet blieb. Wir wollen uns dafür einsetzen, ihn wo nötig wieder zu stärken und insgesamt weiterhin aufrecht zu erhalten. Viele der darüber hinausgehenden Einzelfallregelungen sind zu überprüfen und gegebenenfalls abzuschaffen.

Die AfD geht von der Prämisse aus, dass die Wirtschaft für die Menschen da ist und nicht die Menschen für die Wirtschaft. Wohlstand misst sich materiell, hat aber auch soziale und immaterielle Aspekte: Freiheit, Selbstbestimmung, Teilhabe. Unsere Wirtschafts- und Steuerpolitik sehen wir auch als Teil der Sozialpolitik. Ziel ist die Schaffung auskömmlicher Arbeitsplätze für alle dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stehenden Mitbürger.

 

Hierzu planen wir folgende Maßnahmen:

  • Den Staat verschlanken und effizienter machen
  • Abbau von Subventionen, neue Subventionen zeitlich befristen
  • Vereinfachung des Steuersystems wie oben beschrieben
  • Regulierungen und Bürokratie überprüfen und abbauen, um insbesondere die Belastungen für kleine und mittelständische Unternehmen zu verringern.
  • Die Staatsquote senken
  • Steuer-/Abgabenobergrenze einführen und Staatsverbrauch senken
  • Klare Prioritätensetzung, welche Staatsaufgaben wichtig sind, unwichtiges auslaufen lassen
  • Wissens-/technologiebasierte Wirtschaft stärken
  • Schulische Bildung und die Forschungslandschaft verstärkt auf MINT-Fächer ausrichten
  • Umsetzung wissenschaftlicher Erkenntnisse in Produkte fördern
  • Unternehmergeist fördern
  • Steuerliche Bedingungen für Forschung und Entwicklung sowie sich daraus ergebende Unternehmensgründungen verbessern
  • Hightechunternehmen in Deutschland erhalten und fördern
  • Investitionen im Inland fördern
  • Durch Subventionsabbau gesparte Mittel in Infrastruktur stecken
  • Energiepreise kalkulierbar machen, Förderung erneuerbarer Energien zurückfahren

 

Diese und weitere politische Forderungen finden Sie in Kapitel 10 unseres Bundestagswahlprogramms

Posted in Programm and tagged , , , .